Zum Inhalt springen

Gegen die Abtrennung Kataloniens

Zehntausende demonstrierten gegen die Unabhängigkeit Kataloniens.

Die Demonstration für die spanische Einheit fand am Sonntag statt, und zwar in Barcelona. Sie wollten nicht nur für die Einheit auf die Straße gehen, sondern explizit gegen die katalanische Separatistenbewegung und gegen die Unruhen, die mit dem Urteil einher gingen. Es fanden sich rund 80.000 Menschen zusammen.

Sie kritisierten auch die Schäden, die durch die Unabhängigkeitsbewegung und deren Proteste den vorangegangenen Tagen entstanden sind. Das Rathaus in Barcelona beziffert die Schäden auf 2,7 Millionen Euro. Die Gegendemonstrierenden verurteilten die gewaltsamen Ausuferungen und bekundeten, sie wollen sich nicht einschüchtern lassen.

Zudem forderten sie am Sonntag den Rücktritt von Quimm Torra, dem derzeitigen Regierungschef von Katalonien, der ebenfalls ein Anhänger der Unabhängigkeit ist. Die Gegendemonstration wurde vom konservativen Politiker Pablo Casado unterstützt. Dessen Partei ist mithilfe der Faschisten (VOX) in den Regionalparlamenten Andalusiens und Madrid an die Macht gekommen. Auch die VOX-Partei gesellte sich zu den Gegendemonstranten, die für Spaniens Einheit demonstrierten.

Bald wird in Spanien abermals gewählt – zum vierten Mal in zwei Jahren. Das Thema Katalonien hatte bereits den letzten Wahlkampf überschattet und wird auch dieses Mal wieder viel Aufmerksamkeit bekommen.