Zum Inhalt springen

Cuéllar: Ein lebendiges Erbe der Geschichte und Kultur

Cuéllar: Ein lebendiges Erbe der Geschichte und Kultur

Cuéllar ist eine spanische Gemeinde und Stadt in der Provinz Segovia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León. Die Stadt liegt im Nordwesten der Provinz und etwa auf halbem Weg zwischen den Städten Segovia und Valladolid, jeweils etwa 60 km und 50 km entfernt. Sie ist der Hauptort des Gerichtsbezirks Cuéllar, einer von fünf Bezirken, in die die Provinz unterteilt ist, sowie der Gemeinschaft von Villa und Land von Cuéllar; außerdem gehört sie zur natürlichen Region Tierra de Pinares.

Sie liegt an der Grenze zwischen den Provinzen Segovia und Valladolid, auf einer Ebene, die von Osten nach Westen vom Fluss Cega durchquert wird und am anderen Ende durch eine große Klippe begrenzt ist, die parallel dazu und im Norden das Gemeindegebiet teilt.

Aufgrund ihres mittelalterlichen Charakters wurde sie zum historischen Ensemble erklärt und verfügt über ein reiches Erbe, darunter ihre mittelalterliche Burg, ihre dreifache Stadtmauer, eine der wichtigsten und am besten erhaltenen in der Autonomen Gemeinschaft, die umfangreichste Sammlung mudéjarischer Architektur derselben sowie eine Vielfalt von Kirchen, Klöstern und anderen historischen Gebäuden. Zu den Veranstaltungen, die sie feiert, gehören die Stierläufe von Cuéllar, die zum Internationalen Touristischen Interesse erklärt wurden und als die ältesten Stierläufe Spaniens gelten, mit Ursprung im 13. Jahrhundert.

Geschichte von Cuéllar

Es gibt Hinweise auf Siedlungen in der Gegend während der Eisenzeit, dank der Funde im oberen Teil (einem Dorf) und im Bereich der Erijuelas de San Andrés (einem Friedhof). Der spanische Historiker des 16. Jahrhunderts, Diego de Colmenares, verband diese Stadt mit dem antiken Colenda der Römer, aber dies ist eine These, die von anderen Historikern abgelehnt wird. Es wurden keine römischen Überreste gefunden.

Die erste mittelalterliche Wiederbesiedlung fand nach der Schlacht von Simancas (939) statt, ohne dass das genaue Jahr oder ihr Wiederbesiedler festgestellt werden konnte. Ihr Leben war kurzlebig, denn sie gehörte zur Grafschaft Kastilien und wurde im Jahr 977 vom Führer Almanzor zerstört, der ihre Bewohner als Sklaven nach Al-Andalus brachte. Mehr als ein Jahrhundert später fand die zweite und endgültige Wiederbesiedlung statt, die aus der Wiederbesiedlungsbewegung resultierte, die von Alfonso VI von León durchgeführt wurde und dem Magnaten Pedro Ansúrez anvertraut wurde, wie im Chronicón de don Pelayo und El conde Lucanor festgehalten. Seine Gründung folgte dem Modell der Gemeinschaften von Villa und Land, und nach ihr entstand die Gemeinschaft von Villa und Land von Cuéllar; Sie trat erstmals als Concilium im Jahr 1147 auf, und König Alfonso VIII von Kastilien hielt 1184 die Cortes von Kastilien in Cuéllar ab.

Der gute wirtschaftliche Zustand am Ende der Herrschaft von Ferdinand III. von Kastilien und besonders während der Herrschaft seines Sohnes Alfonso X. des Weisen machten sie zu einer der wichtigsten Siedlungen auf der Duero-Hochebene. König Alfonso, der eine tiefe Vorliebe für die Stadt zeigte, gründete dort ein bedeutendes Viehhandelszentrum, das zusammen mit den Befreiungen, die er in seinem Fuero Real (1256) gewährte, eine blühende Wirtschaft durch die Wollproduktion förderte, die bereits seit dem 12. Jahrhundert an die flämischen Webstühle exportiert wurde, wobei die Häfen des Kantabrischen Meeres genutzt wurden. Sein Sohn Sancho IV von Kastilien besuchte die Stadt als Jagdgebiet, und seine Frau machte sie nach dem Tod des Königs zu ihrer Festung. In der Burg von Cuéllar hielt María de Molina die Cortes von 1297 ab und blieb dort vor der Gefahr, dass diejenigen, die versuchten, die Krone von Kastilien dem zukünftigen Ferdinand IV. von Kastilien zu entreißen, Zuflucht suchten.

Im Frühjahr 1354 fand in der Kirche San Martín die Hochzeit zwischen Peter I. von Kastilien und Juana de Castro statt. Nach seinem Mord und der Proklamation von Heinrich II. von Kastilien zum neuen König ging die Stadt in den Besitz der Krone über, da sie durch Erbschaft seiner Frau, Juana Manuel de Villena, gehörte. Später wurde sie von Juan I. von Kastilien geerbt, der sie häufig besuchte, und war dort, als 1382 Königin Leonor von Aragón im Kindbett starb, und ein Jahr später übergab er sie als Mitgift an seine neue Frau, Beatriz von Portugal. Monate vor dem Tod des Königs gewährte er den Messen von Cuéllar die gleichen Privilegien wie die von Valladolid. Während der Herrschaft von Fernando I. von Aragon wurde das Lehen Cuéllar von seinen Einwohnern unter der Führung von Fernán Velázquez de Cuéllar, seinem Kanzler, erobert, und seine Wollproduktion wechselte von flämischen zu katalanischen Webstühlen.

Das Lehen von Cuéllar wurde 1444 dem Bevollmächtigten von Juan II. von Kastilien, dem Konstabler Álvaro de Luna, übergeben, der sich in Cuéllar befand, als er gefangen genommen und nach Valladolid gebracht wurde, um enthauptet zu werden, und wurde der Prinzessin Isabella übergeben. Der neue Monarch Heinrich IV. von Kastilien hielt die ersten Cortes seiner Herrschaft in der Stadt ab und kaufte sie seiner Stiefschwester für 200.000 Dublonen als Mitgift, um sie seinem Bevollmächtigten Beltrán de la Cueva, Herzog von Alburquerque und Großmeister des Santiagoordens, zu übergeben.

Kultur von Cuéllar

Das Wort “Patrimonio” bedeutet auf Deutsch “Erbe” oder “Vermögen”. Es bezieht sich oft auf das kulturelle Erbe oder die historischen Werte eines Ortes oder einer Region.

Die Altstadt von Cuéllar wurde 1994 zum historisch-künstlerischen Ensemble erklärt. Darüber hinaus wurden sieben Gebäude unabhängig voneinander als Kulturgüter erklärt. Eine der charakteristischen Eigenschaften der Altstadt von Cuéllar ist die Erhaltung des mittelalterlichen Grundrisses und der typischen Straßenanordnung eines kastilischen Dorfes. Mit Ausnahme einer leichten Verbreiterung, die im 15. und 16. Jahrhundert stattfand, hat sie keine wichtigen modernistischen Veränderungen erfahren, sodass das Straßennetz mit seinen langen und breiten Hauptstraßen sowie anderen kürzeren, verschlungenen und kurvigen Straßen respektiert wurde, die auf die Unregelmäßigkeiten des physischen Geländes des Siedlungsstandorts zurückzuführen sind.

Das Herzstück des Dorfes ist sein Hauptplatz im kastilischen Stil, der von dem Rathausgebäude dominiert wird. Die Plaza ist unregelmäßig geformt, hauptsächlich aufgrund der im 19. Jahrhundert angebauten Gebäude vor dem Haupteingang des Rathauses. Dort fand seit dem 15. Jahrhundert bis Anfang des 21. Jahrhunderts der wöchentliche Markt statt. Die Plaza ist bekannt für ihre Säulengänge im oberen und unteren Bereich sowie für den südöstlichen Teil, der eine traditionelle kastilische Architektur mit Fachwerk und Lehm aufweist.

Gegenüber dem Rathaus befindet sich die Kirche San Miguel, die Pfarrkirche des Dorfes, die dem Erzengel Michael gewidmet ist, dem Schutzpatron der Stadt. Sie vereint eine Mischung aus architektonischen Stilen, die vom romanischen Steinbau bis zum Barock reichen.

Wo liegt der Cuéllar?

  • 40200 Cuéllar
  • Provinz Segovia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO