Zum Inhalt springen

Plasencia – Tierwelt, Geologie und Antike

Plasencia ist eine mittelgroße Stadt in der autonomen Region Extremadura in der Provinz Cáceres in Spanien.Die aber viel für Natur-Begeisterte und Fans der Kelten und Römer bietet.

Wenn Du an Geschichte und der Natur interessiert bist, dann gibt es eine klare Empfehlung für Plasencia. Hier kommt man voll auf seine Kosten.

Vegetation und Untergrund von Plasencia

Das Gestein, auf dem die Stadt gebaut wurde, besteht hauptsächlich aus präkambrischen Sedimenten wie Grauwacke und Schiefer sowie Granit aus der Béjar-Plasencia-Zone. Es gibt auch fluviatile Sedimente aus dem Tertiär und Quartär, die aus den Flusssystemen stammen. Es gab früher Steinbrüche für Industriekeramik, aber sie sind alle aufgegeben worden. Die Vegetation wurde durch menschliche Eingriffe stark verändert. Die ursprüngliche Vegetation wurde durch landwirtschaftliche Flächen und Weiden ersetzt. Die Dehesas aus Stein- und Korkeichen bestimmen die Vegetation in weiten Teilen Spaniens, und auch in Plasencia gibt es eine Fläche von 1200 Hektar mit Korkeichen.

Fantastische Fauna

Das Weideland der Stadt wird vor allem von Ziegen, Schafen und Kühen als Futterplatz genutzt, und es gibt hier auch wilde Säugetiere wie Feldmäuse, Waldmäuse, Braunbrustigel und Wildkaninchen. Plasencia ist auch Lebensraum für viele Vogelarten, darunter Große Raubvögel wie der Zwergadler oder der Wanderfalke. Es gibt auch kleinere Vogelarten wie Buchfink, Blaumeise, Kohlmeise, Stieglitz, Girlitz, Bluthänfling, Haussperling, Misteldrossel, Heidelerche, verschiedene Arten von Kuckuck und Gartenbaumläufer. Kleinere Räuber wie der Rotkopfwürger und die Iberische Blauelster sind ebenfalls vertreten. In den Wintermonaten steigt die Zahl der Ringeltauben durch Zuzug.

Unter den Amphibien und Reptilien, die in der Umgebung leben, gibt es verschiedene Arten von Froschlurchen, die Europäische Eidechsennatter, die Perleidechse, mehrere Arten von Mauereidechsen und Mauergeckos. Der Río Jerte ist Heimat zahlreicher Fischarten wie Flussbarbe, Aland, Squalius alburnoides, Schleie und Cobitis paludica.

Geschichte & Sehenswürdigkeiten von Plasencia

Die Stadt wurde auf den Ruinen einer keltischen Siedlung errichtet, auf der bereits römische Eroberer eine Garnison errichtet hatten. Westgoten und Mauren hinterließen keine Spuren. Im Jahr 1186 wurde die Stadt von Alfons VIII. von Kastilien gegründet und drei Jahre später von Papst Clemens III. zum Bischofssitz erhoben. Die Stadt wurde während der Rückeroberung der maurischen Gebiete von christlichen Königen erobert und kam im Jahr 1212 endgültig unter christliche Herrschaft.

Plasencia hat eine reiche kulturhistorische Bedeutung, die bis in die Zeit der Römer zurückreicht. Es gibt eine romanische Kathedrale, die vom 16. bis 18. Jahrhundert erbaut wurde und reichlich spätgotische Stilelemente enthält. Die Stadt ist seit 1189 Bischofssitz, daher gibt es eine Reihe von Kirchen. Schön ist auch die alte Stadtmauer und das Rathaus. Ein besonderes Augenmerk verdient der Palast des Marqués de Mirabel und die vielen Museen der Stadt. Für Freunde des Mittelalters ist das Aquädukt aus dem 16. Jahrhundert zu empfehlen.

Wo befindet sich die Stadt Plasencia?

  • Plasencia
  • 10600 Cáceres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert