Zum Inhalt springen

INE trackt Handys in Spanien

Für eine Volkszählung trackt die Statistikbehörde Spanien die Handys der Bevölkerung.  

Die spanische Statistikbehörde ist die INE (Instituto Nacional de Estadística) und diese trackt die Handys der Bevölkerung, um eine bessere Volkszählung vornehmen zu können. Diese Volkszählung findet erst 2021 statt, aber schon jetzt verfolgt man das Bewegungsmuster von Mobilfunkgeräten.

Allerdings werden nur die Mobilfunkgeräte getrackt, die über die Anbieter Movistar (Telefónica), Vodafone und Orange eingeloggt sind. Die Ermittlung impliziert die Bewegungsmuster von Handys an acht Tagen, und zwar zu bestimmten Tageszeiten.

Die Behörde unterstreicht, dass die Daten anonymisiert erfasst werden, sodass man keine Persönlichkeitsdaten ermitteln kann. Die Datenauswertung geschieht bereits bei den Telekommunikationsanbietern und werden, gegen den Betrag von einer halben Million Euro, an die Behörde übertragen.

Die Datenerfassung begann bereits am Montag und wurde am Donnerstag beendet. Jedoch wird es noch eine Abfrage am 25. Dezember und an zwei Tagen im anstehenden Sommer geben.

Das erklärte Ziel sei es, mehr über die Gewohnheiten der Bevölkerung zu erfahren. Konkret will man wissen, wo die Menschen wohnen, wo sie wann arbeiten und welche Verkehrsmittel genutzt werden.

Trotz der Erfassung ohne Genehmigung der erfassten Personen, sei die Erhebung nicht unrechtmäßig. Auf einigen Seiten wurden Tipps publik, wie man das Tracking auf dem eigenen Handy verhindern kann.