Zum Inhalt springen

Herrera del Duque | Traditionen, Geschichte und Natur

Herrera del Duque ist eine spanische Stadt und Gemeinde in der Provinz Badajoz, in der autonomen Region Extremadura, im Nordosten der Provinz gelegen. Es ist die Hauptstadt des Gemeindeverbands Cijara in der Nord-Siberia und ist auch der Verwaltungssitz des gleichnamigen Gerichtsbezirks. Zudem zählt es zu den drei Archipresbyterien des Erzbistums Toledo in Extremadura.

Die Gemeindefläche erstreckt sich über 277,3 km² und gehört damit zu den 26 größten Gemeinden in Extremadura. Die durchschnittliche Höhe beträgt 468 Meter über dem Meeresspiegel. Im Jahr 2020 hatte die Stadt 3489 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 12,58 Einwohnern pro Quadratkilometer entspricht. Die Bevölkerung teilt sich auf zwei städtische Zentren auf: die Stadt selbst und das Dorf Peloche. Seit dem 16. Jahrhundert ist Herrera del Duque die am dichtesten besiedelte Stadt in der Region und ein Zentrum für die umliegenden Gemeinden. Die Stadt liegt im mittleren Verlauf des Flusses Guadiana in einer Region, die als “die Sümpfe” bekannt ist. Dies zieht Touristen an, die sich für Wassersport und Jagd interessieren, und stellt auch Elektrizität und Wasser für die Bewässerungsgebiete der Provinz Badajoz bereit.

Die Ursprünge von Herrera del Duque gehen auf das antike römische “Lucina” zurück, obwohl verschiedene Fundstätten im Gemeindegebiet belegen, dass die Region schon vorher bewohnt war. Von ihrer Vergangenheit hat die Stadt ein umfangreiches archäologisches und architektonisches Erbe bewahrt, darunter die Höhlenanlage La Panda, der Hügel La Barca und die archäologische Stätte El Jardal. Zu den historischen Gebäuden gehören die Kirche San Juan Bautista, ein Franziskanerkloster, die Ermita de Consolación und die Burgfestung. In der Umgebung findet sich das regionale Naturschutzgebiet Cíjara und das Schutzgebiet Sierra de los Golondrinos – Puerto Peña, wo Kolonien von Gänsegeiern und Adler in den felsigen Kämmen brüten.

Das größte Fest in der Stadt findet am 15. August statt und markiert die Messe, die mit Stierkämpfen, Stierreiten, Novilladas und Stierrennen gefeiert wird und auf regionaler Ebene große Bedeutung hat.

Natur und Tierwelt in Herrera del Duque

Was die Ökologie betrifft, so herrscht in der Region ein günstiges Klima für die Entwicklung einer mediterranen, gemäßigten Vegetation. Aufgrund der Sommerdürre ist die Vegetation jedoch eher xerophil. Das vorherrschende Ökosystem ist die Dehesa, in der vor allem Steineichen, Korkeichen und eine Mischung aus Steineichen und Eichen, die als “Quejigo” bezeichnet wird, dominieren. Es gibt viele Hektar Olivenbäume, insbesondere in den Gebieten in der Nähe der Stadt. Die Ufer der Stauseen wurden mit Kiefern, Pinien und Eukalyptusbäumen bepflanzt, um den Boden und Materialien zurückzuhalten, die von den direkt in den Stausee entwässernden Flächen weggespült werden könnten. Der Baumkronenbereich ist in seinen reinsten Zuständen von einem dichten Unterholz bedeckt, was zur Bildung eines sehr vielfältigen mediterranen Buschlandes führt, das eine Vielzahl von Arten wie Erdbeerbaum, Europäische Zwergpalme, Mastixstrauch, Myrte, Kornelkirsche, Steineiche, Wacholder und Esparraguera umfasst.

Die Tierwelt in der Region zeichnet sich durch ihre Vielfalt aus, und praktisch alle in Extremadura beschriebenen Arten von wilden Wirbeltieren sind in der Region anzutreffen. Unter den Vögeln befindet sich mehr als die Hälfte der Provinzbevölkerung des Gänsegeiers in den felsigen Klippen der Berge. In geringerer Anzahl brüten Wanderfalken, Kaiseradler, Schmutzgeier, Wanderfalke, Uhu, Schwarzer Geier, Kaiseradler und Schwarzstorch, um nur einige zu nennen. Die Fülle an Wasser, das größtenteils von den Stauseen der Region zurückgehalten wird, hat zur Ansiedlung verschiedener Gruppen von Wasservögeln geführt. Es gibt eine Gemeinschaft von insektenfressenden Vögeln wie Zistensänger, Mückenfänger, Kleiber, Amseln, Baumläufer, Sumpfrohrsänger, Kuckucke, Brachschwalben und Rötelfalken. In der städtischen Umgebung sind Weißstörche, Wanderfalken, Eulen, Schwalben, Mauersegler und Segler zu finden. Die Region zeichnet sich auch durch die Vielfalt an geschützten Arten aus, darunter der Iberische Luchs, das Frettchen, der Wildkatzen, der Steinmarder, der Dachs, der Ginsterkatzen, der Iltis und der Otter.

Die Jagd wird hauptsächlich in privaten Jagdgebieten, Sportjagdgebieten und in der Regionalreserve Cíjara ausgeübt, wo Wildschweine, Hirsche, Gamswild (sehr begrenzt) und Rehe als Großwild vorkommen. Die Kleinwildjagd umfasst Rotkopf-Steinhühner, Ringeltauben, Turteltauben, Feldhasen und Kaninchen. Insgesamt stehen in Herrera del Duque über 18.436 Hektar für die Jagd auf Großwild und Kleinwild zur Verfügung.

In Bezug auf die Fischfauna gibt es eine Vielzahl von Fischarten wie Karpfen, Barben, Störe, Hechte, Schleien, Schwarzbarsche, Elritzen und Barsche. Es gibt auch Arten mit geringerem Interesse für den Angelsport und die Gastronomie, die jedoch ökologisch wichtig sind, darunter das Schlammpeitzger, die Madrille, die Elritze und die Gambusia.

Geschichte von Herrera del Duque

Die Geschichte von Herrera del Duque reicht bis zur Gründung des römischen Oppidums “Lucina” zurück. Die Überreste früherer Zivilisationen reichen von prähistorischen Siedlungen aus der Kupfersteinzeit bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. Die Römer assimilierten schnell ihre Kultur und die lateinische Sprache. Von den römischen Spuren gibt es Siedlungen wie “Las Posadillas”, wo sieben römische Inschriften im Gemeindegebiet gefunden wurden.

Im 5. Jahrhundert erlangten die Westgoten die Kontrolle über die Region, und es folgten drei Jahrhunderte der westgotischen Herrschaft. Im Jahr 711 wurde Herrera von den Mauren erobert und blieb bis kurz nach der Schlacht von Las Navas de Tolosa im Jahr 1212 unter muslimischer Herrschaft. Die Funde aus dieser Zeit sind spärlich und deuten auf eine Phase der Schwäche hin, zunächst unter der westgotischen Herrschaft und besonders unter der muslimischen Herrschaft. Nach der Rückeroberung fiel die Stadt unter die Herrschaft der Herzöge von Béjar, die das Gebiet ab 1444 kontrollierten.

In der frühen Neuzeit gehörten alle Gebiete in der Gemeinde den Herzögen von Béjar. Die Bevölkerung wuchs und entwickelte sich von einem kleinen Dorf im Mittelalter zu einer wachsenden Stadt. Im 16. Jahrhundert, unter der Herrschaft von Philipp II., umfasste die Stadt bereits die Dörfer Peloche, Las Navas und Quinterías. In den folgenden Jahrhunderten ging die Bevölkerungszahl aufgrund von Seuchen und Hungersnöten im 17. Jahrhundert zurück, erholte sich jedoch erst im späten 18. Jahrhundert. In dieser Zeit war die Bevölkerungsdichte niedrig, mit häufigen Schwankungen und manchmal erheblichen Bevölkerungsschwankungen. Ende des 18. Jahrhunderts gehörte die Gemeinde immer noch zum Vizcondado de Puebla de Alcocer und stand unter der Herrschaft des Hauses Benavente, Béjar, Osuna und Gandía. Bei Justizangelegenheiten löste sie sich vom Audiencia de Granada und wurde 1790 Teil der neuen Real Audiencia de Extremadura mit Sitz in Cáceres und gehörte zum Gerichtsbezirk Trujillo in der Intendencia de Extremadura.

In der Zeit der Neuzeit wurden Teile des Schatzes der Ermita de Consolación während der Unabhängigkeitskriege geplündert, als französische Truppen in die Region einmarschierten. Nach dem Sturz des Ancien Régime wurde Herrera del Duque 1832 zu einer eigenständigen Gemeinde und gehörte zur Provinz Badajoz in der Region Extremadura. Ab 1834 war es der Sitz des Partido judicial de Herrera del Duque, der 12 Gemeinden umfasste.

Während des Spanischen Bürgerkriegs gehörte die Stadt dem republikanischen Lager an und blieb bis Kriegsende 1939 in republikanischer Hand. Die Nachkriegszeit führte zu einem wirtschaftlichen und sozialen Niedergang aufgrund von massiver Auswanderung und der Isolation der Region. Während der Franco-Zeit begann die Stadt aufgrund von Bewässerungs- und Infrastrukturmaßnahmen zu wachsen. Ab dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts zeichnete sich die Stadt durch die Entwicklung des Dienstleistungssektors (Infrastruktur und Bildung) aus, und die Schaffung neuer Industrien belebte das städtische Leben und machte es zum Zentrum der Region. Darüber hinaus wurden touristische, kulturelle und Freizeitinitiativen entwickelt, die zusammen mit dem wirtschaftlichen Wachstum das Wachstum der gesamten Region Extremadura förderten.

Wo liegt Herrera del Duque

  • 06670 Herrera del Duque
  • Provinz Badajoz

Ein Kommentar

  1. sam

    Die Konzerte da sind legendär!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO