Zum Inhalt springen

Faial – blaue Perle der Azoren

Faial ist eine der vier Inseln der zentralen Inselgruppe der Azoren. Sie wird als “die blaue Insel” bezeichnet, was sich auf die in allen Blautönen erstrahlenden zahlreichen Hortensienhecken bezieht, welche die Insel im Sommer zieren.

Horta – Hauptstadt und interkontinentaler Knotenpunkt

Wer die Inseln der Azoren auf Flug-Reisen erschließen will, findet sich nach der Landung auf Faial in der Inselhauptstadt Horta wieder. Einst ein wichtiger Knotenpunkt im Handel zwischen Europa und Amerika, ist die Stadt heute der zentrale Treffpunkt für Yachtfahrer, Weltenbummler und andere Durchzügler auf dem Wasserweg. Aber auch für Erholungstouristen hat die Insel viel zu bieten.

Geologisch junge Geschichte

Wie alle Inseln der Azoren ist auch Faial vulkanischen Ursprungs. Tatsächlich fand hier Ende der 1950er Jahren die letzte vulkanische Aktivität statt, als Capelinhos ausbrach und die Insel um einen Kilometer erweiterte. Der Krater verdeutlicht noch heute die massiven Naturgewalten, welche damals am Werk waren. Die Mondlandschaft stellt einen interessanten Kontrast zum reichhaltigen Leben der Insel dar.

Natur pur

Auf gerade einmal 20 Kilometer Länge und 14 Kilometer Breite ist die Insel gespickt mit Natur. Entlang der vulkanischen Hänge des alten Vulkankraters Caldeira bekommt man die Chance eine exotische Flora aus teils endemischen Pflanzen zu sehen. Aber auch die Strände eignen sich nicht nur für entspannte Badeurlaube. Mit etwas Glück kann man hier sogar Wale beobachten.

Fazit

Mit seinem Reichtum an Natur, Kultur und sportlichen Aktivitäten steht Faial den anderen Inseln der Azoren, die auf azoren-links.de beschrieben werden, in nichts nach und ist auf jeden Fall eine Reise wert.