Zum Inhalt springen

Caravaca de la Cruz | Wo Archäologie und Katholizismus aufeinanderprallen

Caravaca de la Cruz | Wo Archäologie und Katholizismus aufeinanderprallen

Caravaca de la Cruz ist eine spanische Stadt und Gemeinde in der Region Murcia. Sie ist die Hauptstadt und das Verwaltungszentrum der Region Noroeste und der Gerichtsbezirk gleichen Namens. 

Es ist ein bedeutender Ort für den katholischen Glauben, da er seit 1998, während der Amtszeit von Papst Johannes Paul II., als eine der acht heiligen Städte dieser religiösen Konfession gilt. Dies ist auf das Privileg zurückzuführen, alle sieben Jahre ein ewiges Jubiläumsjahr rund um das Heilige und Kreuz von Caravaca zu feiern. Das erste Jubiläumsjahr fand 2003 statt und wurde vom Kardinal Ratzinger besucht, der später als Papst Benedikt XVI. gewählt wurde. Aufgrund dieser Umstände und des Namens der Stadt wird sie auch als “Stadt des Kreuzes” bezeichnet.

Neben der Verehrung der christlichen Reliquie und der mittelalterlichen Altstadt ist die Stadt auch für ihre Schutzpatronatsfeste bekannt, die jedes Jahr vom 1. bis 5. Mai zu Ehren des Kreuzes stattfinden. Diese Feste wurden 2004 zum Internationalen touristischen Interesse erklärt. Neben den Prozessionen und Paraden der Mauren und Christen ist das Fest der “Caballos del Vino” besonders bemerkenswert, das 2020 zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt wurde.

Klima und Landschaft von Caravaca de la Cruz

Das Klima von Caravaca de la Cruz ist ein kontinentales Mittelmeerklima mit trockenem Sommer. Die durchschnittliche jährliche Temperatur beträgt 15,4 °C, mit einer Durchschnittstemperatur von 7 °C im kältesten Monat Januar und 25 °C in den heißesten Monaten (Juli und August). Die durchschnittlichen Niederschläge liegen bei etwa 379 mm pro Jahr, wobei der Frühling zusammen mit dem Herbst die regenreichste Zeit ist. Regenfälle im Sommer sind sehr selten und treten in Form von kurzen und manchmal heftigen Gewittern auf. Die extremen Temperaturen im Winter können bis -7 °C erreichen, während es im Sommer nicht ungewöhnlich ist, Temperaturen von 40 °C zu erreichen.

Die Berge bedecken einen erheblichen Teil des Stadtgebiets und gehören zur Subbetischen Kordillere, aber sie sind auch in der Nähe der Prebetischen Kordillere. Zu den bemerkenswertesten gehören die Sierra de Mojantes (1615 Meter, die höchste Erhebung im Stadtgebiet), die trotz des allgemeinen Rückgangs der Viehhaltung noch einige Geierkolonien beherbergt und daher als ZEPA ausgewiesen wurde. Auch die Sierra del Gavilán (in deren Ausläufern sich Caravaca befindet) ist von Bedeutung und wurde als Lugar de Interés Comunitario (LIC) eingestuft, wo Reste der alten Eichenwälder und bemerkenswerte Orte wie der Nevazo (in dessen Umgebung sich die Höhle von Barquilla befindet) erhalten geblieben sind. Hier sind auch der Gipfel Peña Rubia und die Siete Peñones (Lebensraum der Caralluma munbyana) zu finden.

Die Stadt ist von einer vielfältigen Flora geprägt, darunter Kiefernwälder, Steineichen, Ahorne, Wacholder und Ufervegetation mit Pappeln, Ulmen, Weiden usw. In den Ebenen von Mojantes finden wir die Hauptgetreideflächen der Region Murcia.

Das Stadtgebiet wird von den Tälern der Flüsse Argos und Quípar durchzogen, die Zuflüsse des Flusses Segura sind, der ins Mittelmeer mündet. Entlang des Quípar (als Lugar de Importancia Comunitaria geschützt) befindet sich der enge Durchgang von Encarnación.

Die Fuentes del Marqués sind ein Naturgebiet von immenser Schönheit, das durch zahlreiche klare Quellen geprägt ist und sich am Stadtrand befindet. Dort steht der Torreón de los Templarios, eine kleine Burg, die im Mittelalter eine Vorhut der Verteidigung von Caravaca de la Cruz bildete. Hier befindet sich auch das Naturinterpretationszentrum, in dem die zahlreichen Vogel-, Fisch- und Kleinsäugetierarten gezeigt werden, die in der Umgebung leben. Dies ist ein Ort, um Respekt und Wertschätzung für diese Umgebung zu entwickeln und sich persönlich für ihren Schutz einzusetzen.

Neben den Fuentes del Marqués liegt die Gegend von El Copo, von hier aus führen Pfade zu den Bergen von Caravaca, wie der Weg zum Nevazo oder zur Barquilla. Dieses Naturgebiet verfügt über einen Steineichenwald mit mehrere Jahrhunderte alten Exemplaren, die in der Region Murcia einzigartig sind.

Der Naturpfad “Vía Verde del Noroeste” ist ein Fuß-, Fahrrad- oder Reitweg, der der alten Strecke der Eisenbahnstrecke Murcia-Caravaca folgt. Viele der alten Bahnhöfe wurden als Herbergen umgebaut.

In Bezug auf die Fauna gibt es in den Wäldern unter anderem Habicht, Schlangenadler, Mäusebussard, Schlangenweihe, Königsspecht, Baumkleiber, Eichelhäher, Steinbock, Wildkatze, Ginsterkatze, Steinmarder, Frettchen, Eichhörnchen, Eidechsen, Schlangen, Kröten, etc. Des Weiteren toben sich in den Buschlandschaften und im Uferbereich viele weitere Tiere aus.

Geschichte von Caravaca de la Cruz

Die ältesten menschlichen Überreste, die im Gemeindegebiet von Caravaca gefunden wurden, sind die paläolithischen Überreste des sogenannten Fundorts Cueva Negra, wo das älteste bekannte Feuer des europäischen Paläolithikums nachgewiesen wurde. Die ersten Siedlungen in der heutigen Stadt reichen zurück in die Zeit zwischen 2400 und 1950 v. Chr. Dies wurde durch Studien von Archäologen der Universität Murcia und der Generaldirektion der Schönen Künste der Autonomen Gemeinschaft Region Murcia festgestellt. Diese Studien ergaben, dass neben dem heutigen Stadtzentrum von Caravaca ein chalkolithisches Gräberfeld mit 1300 Skeletten, Überresten von 50 Hunden und verschiedenen Objekten existiert. Dies gilt als das größte prähistorische Gräberfeld auf der Iberischen Halbinsel und eines der größten in Europa.

Aus jüngeren Epochen sind ebenfalls bemerkenswerte archäologische Überreste im Gemeindegebiet zu finden. Dazu gehören die Überreste in der Ortschaft La Encarnación, wo auf einem Hügel das gleichnamige Heiligtum errichtet wurde. Es wurde auf den Überresten eines römischen Tempels errichtet, von dem die Struktur noch sichtbar ist.

Ab dem Mittelalter wurde Caravaca aufgrund seiner strategischen Lage zwischen dem Königreich Granada, dem Königreich Murcia und der Nähe zur Krone von Aragón zu einem Kreuzungspunkt. Die Kapitulation der Taifa von Murcia im Vertrag von Alcaraz im Jahr 1243 festigte die Herrschaft der Krone von Kastilien und machte Caravaca zu einer christlichen Grenzstadt gegenüber Al-Andalus. Nach dem Mudéjar-Aufstand von 1264-1266 wurde seine Festung dem Templerorden bis 1312 übertragen und nach einer kurzen Periode des Königlichen Besitzes durch den Orden von Santiago ersetzt. Unter der Herrschaft von Santiago wurde Caravaca zum Zentrum einer ausgedehnten Gerichtsbarkeit, die von Ricote bis Yeste reichte.

Während des 14. Jahrhunderts erlebte die Stadt eine tiefe Krise aufgrund der Grenzgefahr und der Pestepidemien, die die Region fast entvölkerten. Nach dem Fall der östlichen Grenze von Granada im Jahr 1488 erlebte Caravaca eine bedeutende Expansion, die es Ende des 16. Jahrhunderts zu einer der bevölkerungsreichsten Städte des Königreichs Murcia machte, mit 7000 Einwohnern, nach Murcia und Lorca.

Während des Unabhängigkeitskrieges wurde Caravaca von den französischen Truppen unter dem Kommando von General Sebastiani angegriffen und besetzt, der vom Kaiser Napoleon aufgrund seiner militärischen Dienste zum Herzog von Murcia ernannt wurde. Caravaca schloss sich währenddessen mit Calasparra und Lorca zusammen, um gegen die Franzosen zu kämpfen. Gleichzeitig wurde die Verteidigungseinheit gegründet, die 1500 Einwohner als Kämpfer ausbildete, aufgeteilt in 15 Kompanien mit je 100 Männern. Die Stadt wurde vier Tage lang von den französischen Streitkräften unter der Leitung von Marschall Soult belagert, insgesamt 50.000 Soldaten, die die gesamte Region und die Stadt verwüsteten. Im Jahr 1813 wurde die Stadt von den Franzosen verlassen, die die Monstranz des Kreuzes gestohlen hatten.

Im Jahr 1849 verlieh Königin Isabella II. der Stadt den Titel einer Stadt.

Im Jahr 1933 wurde die Bahnstrecke Murcia-Caravaca für den Verkehr geöffnet, die die Region mit dem restlichen spanischen Eisenbahnnetz verband. Die Gemeinde hatte eine eigene Station. Der Betrieb der Strecke war jedoch von Anfang an wenig rentabel, und die Strecke wurde 1971 geschlossen.

Museen, Sehenswürdigkeiten und Archäologie in Caravaca de la Cruz

Die Basilika Vera Cruz aus dem 17. Jahrhundert, entworfen vom bedeutenden Architekten Fray Alberto de la Madre de Dios, mit einer Fassade aus dem 18. Jahrhundert, in der die berühmte Kreuz von Caravaca verehrt wird. Sie befindet sich innerhalb der Burg von Caravaca, die islamische Ursprünge hat (12. Jahrhundert), aber in christlicher Zeit umgebaut wurde.
Die Pfarrkirche El Salvador, eines der besten Beispiele für die Renaissance-Architektur in der Region Murcia, im Stil der sogenannten Säulenkirchen (16. Jahrhundert).
Die Pfarrkirche Concepción, deren Glockenturm als Turm der Hirten bekannt ist. Im Inneren fällt das bunte Mudéjar-Holzdeckenwerk (16. Jahrhundert) sowie der Hauptaltar auf, der das Bild der Schutzpatronin, die Unbefleckte Empfängnis, enthält, eine Arbeit des Bildhauers Francisco Fernández Caro aus Caravaca (1792).
Die Jesuitenkirche, im 18. Jahrhundert fertiggestellt, war im Besitz der Jesuiten zusammen mit dem angrenzenden Kloster bis zu ihrer Vertreibung im Jahr 1767. Seitdem wurde sie von einer Herberge zu einer Garage umfunktioniert. Heute wird die Kirche als städtisches Kulturzentrum genutzt.
Die Kirche der Einsamkeit: Die erste Kirche von Caravaca, heute ein archäologisches Museum (16. Jahrhundert).
Das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen und die Kirche von San José, gegründet von Santa Teresa von Ávila im Jahr 1576, besitzt eine barocke Klosterkirche. Die Stadt ist Teil der “Spuren von Santa Teresa”, einer Pilger-, Touristen-, Kultur- und Kulturroute, die die 17 Städte vereint, in denen Santa Teresa von Ávila ihre “Spur” in Form von Gründungen hinterlassen hat.
Das Kloster der Karmelitermönche von Caravaca de la Cruz, gegründet von San Juan de la Cruz im Jahr 1586, obwohl es im 17. Jahrhundert mit einem Plan des Architekten Fray Alberto de la Madre de Dios erbaut wurde.
Das Kloster und die Kirche Santa Clara, 1609 von Catalina de Robles und Ginés de Perea, Bürgermeister und Notar des Heiligen Inquisitionsreichs von Murcia, gegründet. Es besteht aus zwei klar unterschiedlichen Gebäuden: Kirche und Kloster, die auf dem Gelände der früheren Eremitage des Apostels Bartholomäus und dem ersten Standort der Jesuiten in der Stadt erbaut wurden. Die Kirche, in schlichtem franziskanischem Stil, wurde um 1718 fertiggestellt.
Das Rathaus im Barockstil, dessen ursprünglicher Grundriss von Jaime Bort stammt.
Der Tempel oder das Badehaus, ein barockes Gebäude mit einem sechseckigen Grundriss in einem Kreis, in dem jedes Jahr am 3. Mai das Bad des Heiligsten Kreuzes von Caravaca stattfindet, eine rituelle Handlung, die seit 1384 durchgeführt wird.
Die Stierkampfarena, erbaut auf einem ehemaligen Franziskanerkloster, das 1880 eröffnet wurde und bei der Renovierung von 1926 eine neomaurische Fassade erhielt.
Um den Hügel der Burg herum liegt das älteste Viertel von Caravaca, das mittelalterliche Viertel. Ab dem 12. und 13. Jahrhundert begann sich eine befestigte Siedlung von relativer Bedeutung zu bilden. Die Stadt nutzte die Nord-, Ost- und Westhänge des Hügels, um den sanftesten Teil des natürlichen Gefälles zu nutzen. Das Viertel hat die typische unregelmäßige und ungeordnete Struktur mit verwinkelten Gassen, Plätzen und Sackgassen. Es war von einer Mauer umgeben, von der in einigen Straßen noch Überreste erhalten sind.
Entlang der Straßen Puentecilla, Mayor, De las Monjas, Rafael Tejeo, Gregorio Javier und der Plaza de los Caballos del Vino gibt es zahlreiche Wappenhäuser (Palacio de los Uribe aus dem 16. Jahrhundert, Palacio de la Encomienda usw.) aus der Zeit, als Caravaca seine Mauern verließ und sich auf der Ebene ausbreitete, nachdem die Grenze zu Granada gefallen war.
Einsiedeleien Santa Elena, San Sebastián und de la Reja: Die erste befindet sich auf der Plaza de los Caballos del Vino oder Hoyo und wird von einer Gedenkstatue für dieses besondere Fest dominiert. Die letzte verfügt über eine herrliche Aussichtsplattform über die Stadt.
Verschiedene Werke des valencianischen Bildhauers Rafael Pi Belda: An San Juan de la Cruz (1986), An den Mauren und Christen (1983), Kreuzweg (2000, Real Basílica Santuario de la Vera Cruz de Caravaca), Gedenkwerk zur Verleihung des ewigen Heiligen Jahres an die Basílica Santuario de la Vera Cruz de Caravaca (2001) und An die Pferde des Weins (2007). Es gibt auch Werke anderer Bildhauer wie Antonio Campillo Párraga und José Carrilero Gil (Caravaca de la Cruz, 1928).
Der Turm der Templer im Gebiet Fuentes del Marqués, aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, in dem sich auch die Cueva del Marqués befindet, Höhlen, die von den arabischen Bewohnern für die Gerbung von Leder oder die Destillation von aromatischen Pflanzen angelegt wurden.
Die ehemalige Eisenbahnstation von Murcia, wo die Eisenbahnlinie Murcia-Caravaca endete, ist heute eine Herberge und das Zentrum des Konsortiums für den Vía Verde del Noroeste, einen Fahrrad- und Wanderweg.

Zahlreiche archäologische Stätten im gesamten Gemeindegebiet von Caravaca de la Cruz zeugen von der Vielzahl von Siedlungen, die von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter in dieser Gemeinde stattgefunden haben, sowie von der Bedeutung dieser Region aufgrund ihrer Lage und Bedingungen. Viele in diesen Stätten gefundene Artefakte können im städtischen Archäologischen Museum von Caravaca, im Archäologischen Museum von Murcia oder sogar im Archäologischen Nationalmuseum betrachtet werden, wie etwa das wertvolle Zentaur von Royos aus griechischem Ursprung und die Diadem von Caravaca aus der argarischen Zeit.

Die Fundstelle “Camino del Molino”. Es handelt sich um eine chalkolithische Begräbnisstätte im Stadtzentrum, bestehend aus einer kreisförmigen Grube, in der 1500 Skelette, 50 Hunde und verschiedene Gegenstände gefunden wurden. Sie gilt als das größte prähistorische Gräberfeld auf der Iberischen Halbinsel und eines der größten in Europa. Etwa 400 Meter entfernt befindet sich das chalkolithische Dorf “Molinos de Papel”, eine Siedlung mit kreisförmigen Hütten, Steinsockeln und vielen ausgegrabenen Silos.
Engstelle der Höhlen oder der Verkündigung. Es handelt sich um eine Gruppe von Fundstätten aus sehr unterschiedlichen Epochen: die Cueva Negra (Mittelpaläolithikum), in der Überreste des präneandertalischen Menschen, Tierreste und zahlreiche Werkzeuge gefunden wurden, die eine einzigartige “Acheuléen-Levalloisomusteroid”-Kombination bilden, die älteste ihrer Art in Europa; Placica de Armas, eine bronzezeitliche Siedlung umgeben von einer Mauer, in der die Diadem von Caravaca gefunden wurde; Los Villares, eine iberische Siedlung mit einer Akropolis, die von einer Mauer mit zwei Türmen geschützt wird; Los Villaricos, eine befestigte iberisch-römische Siedlung, die laut einigen Studien mit der römischen Stadt Asso in Verbindung stehen könnte; der Hügel der Ermita, auf dem sich das spät-republikanische römische Heiligtum Encarnación befindet, das wichtigste und am besten dokumentierte im westlichen Mittelmeerraum, das über einem iberischen Tempel errichtet wurde; und die Cueva del Rey Moro (muslimisch).
Das römische Castillo del Cerro de las Fuentes (Archivel). Ein spät-republikanisches römisches Kastell aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., in dem der Bürgerkrieg zwischen Julius Cäsar und Pompeius Magnus stattfand. Die Konstruktion ist mit einem ausgezeichneten und originellen Verteidigungssystem ausgestattet, mit einem Zugangstor, das von quadratischen Türmen flankiert wird, und einer Vormauer mit rechteckigen Bastionen von etwa 11 m Länge. Die Hinweise auf menschliche Präsenz auf diesem Hügel (mit kurzen zeitlichen Unterbrechungen) reichen von einer argarischen Siedlung im zweiten Jahrtausend v. Chr. bis zum Islam im 9. Jahrhundert n. Chr.
La Cabezuela (Barranda). Ein spät-republikanisches römisches Militärlager aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., das zur Überwachung des Tals diente.
Die Siedlung Sierra de Gadea (El Hornico). Bronzezeit.
Die römischen Thermen (El Empalme).
Die römische Villa Ermita (Singla). Römisches Landgut aus dem 2. Jahrhundert n. Chr., auf dem später ein Friedhof (4. bis 6. Jahrhundert) angelegt wurde.
Die Höhle Cueva de la Represa.
Die Burg Poyos de Celda (Los Royos). Eine islamische Festung aus dem 11. Jahrhundert, die bis zum 16. Jahrhundert genutzt wurde.
Die mittelalterlichen Türme Represa, Girón, Jorquera, Mata, die gut erhalten sind, sowie die Torrecica und die Castillicos, die in schlechterem Zustand sind.
Pozo del Nevazo.
Die römischen Brücken Almudema und Piscalejo.
Weitere zahlreiche Fundstätten wie Los Morales, La Fuente, Cerros de la Cueva, Santa Inés usw.

Wo liegt der Caravaca de la Cruz?

  • 30400 Caravaca de la Cruz
  • Murcia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO