Zum Inhalt springen

Isla Cristina | Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Isla Cristina | Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Isla Cristina ist eine Stadt und Gemeinde in Andalusien, an der Westküste der Provinz Huelva in Spanien gelegen, etwa 7 km von der portugiesischen Grenze entfernt und vom Atlantischen Ozean umgeben. Die Bevölkerung von Isla Cristina betrug am 1. Januar 2022 21.523 Einwohner und die Gemeindefläche beträgt 50 km².

Die Ursprünge der Stadt gehen auf ein Sommerfischerdorf von Levantinern (hauptsächlich Katalanen und Valencianer) zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert zurück, das nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 dauerhaft besiedelt wurde. In den folgenden Jahren wuchs die Stadt aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung ihrer Küste und erlangte 1833 den Status einer eigenständigen Gemeinde. Später wurde am 30. Juni 1887 die benachbarte Gemeinde La Redondela eingegliedert.

Die Hauptaktivität im 21. Jahrhundert ist immer noch die Fischerei, begünstigt durch ihren geschätzten Hafen, der national und auch von der FAO anerkannt wird. Die Fischauktion in Isla Cristina ist die größte in Andalusien und die zweitgrößte nach Tonnage, nur übertroffen von Cádiz. Die Stadt ist auch bekannt für die Durchführung internationaler Veranstaltungen wie den “Cluster de Empresas mixtas de pesca” und für ihr reiches kulturelles Leben, das sich in Institutionen wie dem Ateneo, verschiedenen Musikbands und preisgekrönten Chören zeigt. Die Stadt hat auch eine starke journalistische Tradition, mit der Gründung der zweitältesten gedruckten Zeitung in Andalusien, La Higuerita, im Jahr 1915. Der Karneval von Isla Cristina ist einer der ältesten und wichtigsten in Spanien. Weitere Merkmale der Stadt sind der zunehmende Tourismus und die Modernisierung und Internationalisierung der Fischerei.

Im Stadtgebiet befinden sich die Marismas de Isla Cristina, die als Naturschutzgebiet geschützt sind, sowie verschiedene Pinien- und Buschgebiete im Küstendünenstreifen, die zu ICONA-INIA gehören. Aufgrund ihrer Ost-West-Ausrichtung haben die Sonnenuntergänge zwischen Meer und Land zahlreiche Dichter inspiriert, und es wurde sogar eine Route der Sonnenuntergänge mit berühmten Zitaten von Dichtern wie Rafael Alberti, Gerardo Diego, Juan Ramón Jiménez oder Luis Cernuda erstellt.

Die Gründung von Isla Cristina geht auf die Anwesenheit von levantinischen Salzhandelsleuten zurück, die ab 1715 begannen, die Gegend in der Nähe der Mündung des Flusses Guadiana zu erschließen. Die ersten Reisen katalanischer Kaufleute an die Westküste von Huelva auf der Suche nach Sardinen- und Thunfischbänken werden 1724 dokumentiert, nach dem Spanischen Erbfolgekrieg unter König Philipp V. Ihr Ziel war es, durch Küstenschifffahrt und die Anwendung der Ringwadentechnik Salzprodukte herzustellen und in ihre Herkunftsorte zu exportieren. Diese Salzhändler kamen jeden Sommer und kauften Fisch von den Einheimischen und anderen, die aus Portugal und Ostandalusien kamen, und verarbeiteten ihn zu Salzprodukten. Im November wurden die letzten Frachtsendungen der Fischfangsaison nach Katalonien verschifft, und jede Saison kehrten sie zurück und ließen sich zwischen Monte Gordo (Portugal) und dem Gebiet von Tuta und Mojarra nieder, dem zentralen Gebiet des heutigen Marschlandes von Isla Cristina.

Nach dem Erdbeben, das am 1. November 1755 einen Tsunami auslöste, wurden die leicht gebauten Strukturen auf der Insel zerstört. Daher überlegten die katalanischen Kaufleute in der nächsten Saison 1756, einen dauerhaften, sichereren und vorteilhafteren Standort zu finden, sowohl geografisch als auch politisch. Sie ließen sich das ganze Jahr über dort nieder, wobei José Faneca als erster Bewohner (zusammen mit seiner Familie) der Insel angesehen werden kann. Dieser erste Bewohner hieß José Faneca. Der Brunnen, aus dem Faneca Trinkwasser schöpfte, befand sich neben einem Feigenbaum, weshalb dieser Ort bald La Figuereta, La Higuerita oder La Figarilla genannt wurde, je nachdem, in welcher Sprache man es nannte. Dieses Gebiet lag auf einer Insel zwischen den Salzwiesen, gut geschützt vor Stürmen. In relativ kurzer Zeit wurde die Insel von Katalanen, Valencianern, Andalusiern und Portugiesen besiedelt, die aufgrund des reichen Meeres dort dauerhaft lebten. In den ersten Jahrzehnten der Besiedlung übten sowohl die Herrschaft von Ayamonte als auch die Stadt La Redondela Druck auf die Insel aus und erhoben übermäßige Steuern. Da diese Situation das normale Leben der Bevölkerung behinderte, bat La Higuerita formell um politische Unabhängigkeit. Diese Bitte führte dazu, dass König Karl III. durch königliche Anordnung im April 1788 ihre Abhängigkeit von der Armada gewährte, da “die Inseln Eigentum der Krone sind und nicht Land von Lehensherrschaften sind.”

Im Jahr 1833 erlangte die Stadt die rechtliche Zuständigkeit als gewöhnliche Gemeinde und im Jahr 1834, nach einer Cholera-Epidemie, die sich rasch bis in Regionen wie Extremadura oder Granada ausgebreitet hatte, stimmte die Regentschaft Maria Cristina de Borbón aufgrund einer Volksbitte für die gewährten Gefälligkeiten zu, die Insel nach ihr zu benennen. So wurde aus der Real Isla de La Higuerita die Isla Cristina. Die Sardinenfischerei blühte auf, und die Bevölkerung verdoppelte sich fast in 15 Jahren von 1.819 Einwohnern im Jahr 1842 auf 3.126 im Jahr 1857. Die Aalreusen begannen sich zu etablieren, und die Fischfangtechniken wurden mit der Einführung des Thunfischringwadennetzes im Jahr 1888 durch den Isleno Juan Martín Cabet verbessert, der es aus den Vereinigten Staaten importierte. Die Aufnahme von La Redondela führte dazu, dass die Einwohnerzahl von 4.480 im Jahr 1877 auf 5.187 im Jahr der Eingliederung anstieg. La Redondela hatte zuvor eine de facto Bevölkerung von 866 Einwohnern, die zwischen den Volkszählungen von 1877 und 1887 nach Isla Cristina umzogen.

Im Jahr 1892 wurde die erste große Sardinenkonservenfabrik gebaut, ebenso wie die Salzgärten, die nicht mehr ein Monopol waren. In dieser Zeit begann eine neue historische Periode, in der die Tintenfischfischerei und die Produktion von Fischkonserven florierten. Eine Höhepunkt erreichte die Almadraba-Thunfischfischerei (siehe den Artikel Hafen von Isla Cristina für weitere Details), doch Ende der 1920er Jahre fiel sie aufgrund der Überfischung der Bestände. Bis zu diesem Einbruch in der Produktion wurden in einem einzigen Jahr fast 16.000 Tonnen Fisch gefangen, als täglich 43.000 Kilogramm Fisch in der Isla Cristina-Fischauktion landeten. Der Umsatz von Sardinen stieg an, und das nationale Almadraba-Konsortium mit Sitz in Isla Cristina wurde gegründet, bis es 1973 aufgelöst wurde.

In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Flotte mit Dampfschiffen veraltet, und es wurde beschlossen, nach Sardinen an der Westküste Afrikas zu suchen, wobei eine moderne Flotte mit Verbrennungsmotoren entstand, die als die “Agadir-Flotte” bezeichnet wurde und Schiffe mit mehr als 250 BRZ (Bruttoregistertonnen) umfasste. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts bestanden diese Schiffe fort. Ende des 20. Jahrhunderts blieb die Fischauktion in Isla Cristina an erster Stelle bei der Versteigerung von frischem Fisch in Andalusien. Eine erneuerte Flotte in den 1990er Jahren, mit Schiffen aus Polyester, verfügte über Motoren mit mehr als tausend PS.

Im Jahr 1924 erhielt Isla Cristina von König Alfons XIII. den Titel “Stadt”, nachdem die Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt die Marke von 10.000 Einwohnern überschritten hatte. In derselben Dekade, aufgrund des kulturellen Aufschwungs der Stadt, wurde das Ateneo am 10. September 1926 gegründet, inspiriert von dem in Sevilla, zwischen dem Paseo de las Palmeras und dem Paseo de los Reyes. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Industrielle, ehemalige Bürgermeister und der damalige Notar Blas Infante, der neun Jahre lang in der Stadt lebte und von hier aus seine berühmte Reise nach Agmat unternahm. 1936, fast 20 Jahre nach der Genehmigung des Projekts, erreichte die Eisenbahnlinie die Stadt. Der Hauptzweck war der Transport von Hafengütern, obwohl sie auch für Passagiere genutzt wurde, bis sie 1987 stillgelegt wurde. Aufgrund des Ausbruchs des Spanischen Bürgerkriegs wurde der geplante Streckenabschnitt zur Einfahrt in das Stadtgebiet nie fertiggestellt (obwohl die Brücke für Fahrzeuge mit nur einer Fahrspur gebaut wurde). Die endgültige Station befand sich 1,4 km außerhalb der Stadt und war mit einem Bus verbunden.

In den 1940er Jahren wurde die Dampfflotte obsolet, und es wurde beschlossen, Sardinen an der Westküste Afrikas zu suchen, wobei eine modernere Flotte mit Verbrennungsmotoren geschaffen wurde, die als “Agadir-Flotte” bezeichnet wurde. Diese Schiffe hatten mehr als 250 Bruttoregistertonnen. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts bestanden diese Schiffe fort. Ende des 20. Jahrhunderts blieb die Fischauktion in Isla Cristina an erster Stelle bei der Versteigerung von frischem Fisch in Andalusien. Eine erneuerte Flotte in den 1990er Jahren, mit Schiffen aus Polyester, verfügte über Motoren mit mehr als tausend PS.

Nach den Raumordnungsversuchen der 1960er Jahre gemäß den damals geltenden Gesetzen und verschiedenen Schwankungen, darunter Änderungen in der Raumordnung, wurde 1987 endgültig einer der ersten städtebaulichen Masterpläne in Spanien genehmigt, der PGOU von 1987, der in den nächsten zwei Jahrzehnten umgesetzt wurde und 2021 immer noch in Kraft ist.

Im frühen 21. Jahrhundert fanden internationale Veranstaltungen und Messen der Fischerei- und Fischzuchtindustrie statt. Alle zwei Jahre etablierten sich internationale Messen wie die FAMAR (Feria Andaluza del Mar), die von der FIMAR (Feria Internacional del Mar) abgeleitet wurde, mit stärkerer Beteiligung der Verwaltungen als ihr Vorgänger.

Isla Cristina, als eine Region mit vielen wirtschaftlichen Ressourcen, verfügt über eine wohlhabende Bürgerschicht, die sich für Kultur interessiert und den Bau kultureller Gesellschaften und industrieller Zirkel ermöglicht hat, die uns Gebäude von hohem architektonischem Wert und einen verdienten kulturellen Einfluss hinterlassen haben.

Beobachtungspunkte für Vögel in der Nähe der Salzmarschen und ein Aussichtspunkt über den Salinen, die in dem Naturgebiet Marismas de Isla Cristina eingebettet sind. Die Storchenpopulation in der Stadt ist ebenfalls eine der wichtigsten in der Region.

Das Horacio Noguera Theater bietet das ganze Jahr über ein breites kulturelles Angebot und ist die Bühne mit der größten Kapazität in der Provinz.

Die Kirche Los Dolores, im Stil eines schlichten Neomudéjar, verfügt über ein kunstvoll gestaltetes Holzdach und beeindruckende Altäre. Diese Kirche wurde in der Gran Vía errichtet, nachdem die vorherige Kirche desselben Namens während des Bürgerkriegs zerstört wurde. Während des gesamten Jahres, insbesondere im Oktober (Atlantik-Choralfestival), finden Chorkonzerte statt.

Sonnenuntergangsroute: Entlang des Hafens befinden sich Tafeln mit Zitaten aus Gedichten von Bécquer, García Lorca usw., die die Schönheit dieser Gegend preisen.

Die städtische Kunstgalerie zeigt das ganze Jahr über temporäre Ausstellungen von Fotografie und Skulptur im Kulturzentrum.

Museen Isla Cristina

Banken-Bibliothek: Obwohl es sich nicht im engeren Sinne um ein Museum handelt, gab es in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts in der Palmeras-Allee ungewöhnliche Bänke. Diese Bänke hatten Regale mit Büchern an den Seiten, sodass man beim Ausruhen lesen konnte. Einer dieser Bänke wurde in der Allee rekonstruiert und erinnert daran, wie die anderen Bänke entlang dieser Promenade in Isla Cristina waren.

Karnevalmuseum: Im Gebäude Patio de San Francisco, in der gleichnamigen Straße, wurde ein Teil für dieses Stadtmuseum reserviert. Hier kann man die Entwicklung der Kostüme und Plakate des Karnevals von Isla Cristina in den letzten Jahrzehnten verfolgen.

Ecomuseum der Salzmarschen von Isla Cristina und das Interpretationszentrum Mensch und Sumpf: Dieses Museum ist in einer restaurierten Gezeitenmühle aus dem 18. Jahrhundert untergebracht und zeigt, wie der Mensch die Möglichkeiten der Salzmarschen auf verschiedene Weisen zur Nutzung erschlossen hat. Sie wird als El Pintado-Mühle bezeichnet und hatte sechs Mühlsteine. Sie wurde aus Kalkstein, der mit seinen Schiffen aus Cádiz gebracht wurde, erbaut und diente oft zum Mahlen von Weizen für Brot, das häufig aus dem Bistum Córdoba stammte, nachdem es in Sevilla verschifft wurde. Im Oktober 2009 wurde in diesem Gebäude auch ein Museum der Marschen eröffnet, in dem dieses Feuchtgebietssystem interpretiert werden kann.

Städtische Kunstgalerie: In dem Kulturzentrum Juan Bautista Rubio Zamorano befindet sich dieser Ausstellungsraum, in dem normalerweise Gemälde und Fotografien gezeigt werden.

Historische Gebäude in Isla Cristina

Pfarrkirche Nuestra Señora De los Doce Apóstoles, aus den Jahren 15. bis 18. Jahrhundert in La Redondela, die letzte Erweiterung der Kirche stammt aus dem Jahr 1795.

Taubenschlag von Huerta Noble: Aus dem 18. Jahrhundert, ist es der größte Taubenschlag im Südwesten Europas. Er bietet Platz für rund sechsunddreißigtausend Taubennester und hatte ursprünglich seine Ursprünge als landwirtschaftlich-industrielle Anlage, mit einer komplexen ländlichen Architektur, die die Räume perfekt rationalisiert. In Isla Cristina sind auch moderne Gebäude aus dem 19. und 20. Jahrhundert in der Hafenanlage Marina im Begriff der Restaurierung, darunter die bekannte Mirabent-Fabrik, die als Zentrum für Innovation und Fischereitechnologie dienen soll.

Kulturelle Kreise von Isla Cristina

Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts waren die Casinos die wichtigsten und angesehensten kulturellen Kreise in Spanien. Ähnlich wie der Casino de Madrid und andere Institutionen wurden in Isla Cristina sowohl traditionelle als auch moderne Gesellschaften geschaffen.

Industrie- und Handelskreis: In dem Gebäude, das als Gildita-Haus bekannt ist, an der Blumenpromenade.

La Unión: Gegenüber dem Gildita-Haus wurde ein Gebäude errichtet, das als “Casino de los Pobres” bekannt ist und, bescheidener, ein einfacheres Publikum beherbergte. Der erste war für die Aktivitäten des gehobenen Bürgertums verantwortlich. Heutzutage beherbergt das Gebäude den Ort namens “El Casino”, hat aber einen Großteil seines früheren kulturellen Zwecks verloren und dient nur noch als Cocktailbar.

Athen von Isla Cristina: In den 1920er Jahren wurde, mit Hilfe von Blas Infante (siehe illustre Persönlichkeiten), das Atheneum von Isla Cristina gegründet (am 10. September 1926), nach dem Vorbild des Exzellenz-Athenaeums von Sevilla.

Kulturvereine und -vereinigungen: Diese sind die modernen Versionen der Kreise vor einem Jahrhundert in Isla Cristina. Es gibt viele davon, und die meisten konzentrieren sich auf den Karneval. Der Kulturverein “El Laúd” ist einer der wenigen, der sich nicht auf den Karneval konzentriert und aktiv am kulturellen Leben von Isla Cristina teilnimmt.

Kinematografie: Seit 2006 ist Isla Cristina Sitz der Provincial Film Commission für darstellende Künste.

Feste und Veranstaltungen in Isla Cristina

Chronologisch nach ihrer Gründung sind die Feierlichkeiten von Isla Cristina und seinen Vororten die Karwoche, der Karneval (zum touristischen Interesse von Andalusien erklärt) und der Rosenkranz im 18. Jahrhundert; das Fest der Carmen, die Masten des San Juan und die Maikreuze im 19. Jahrhundert, sowie die Feste unserer Frau vom Meer und San Francisco im 20. Jahrhundert. Die Bräuche der ursprünglichen Bewohner von Katalonien, Valencia, Portugal und Andalusien haben einen einzigartigen Charakter geprägt, der in Isla Cristina die Eigenart ihrer Feste ausmacht.

Im Laufe des Jahres werden folgende Feste in der Stadt gefeiert (chronologisch im Kalender ab dem 1. Januar geordnet):

  • Das Fest mit dem höchsten lokalen Budget ist der Karneval, dank des großen Besucherandrangs und der massiven lokalen Beteiligung, die sogar dazu führten, ihn während des Verbots nach dem Bürgerkrieg weiterhin zu feiern. Es ist auch der andalusische Karneval, der nach dem von Cádiz in Spanien am meisten Interesse weckt. Dieses Fest wird normalerweise in der zweiten Hälfte des Februars gefeiert, obwohl man den Aschermittwoch beachten sollte, der mit der Beerdigung der Sardine oder dem Tag der Witwen in der letzten Woche des Inselkarnevals zusammenfällt.
  • An zweiter Stelle im Kalender steht die Karwoche. Sie wird 40 Tage nach Aschermittwoch gefeiert (zwischen März und April). Die Bruderschaften von Isla Cristina haben im Allgemeinen bescheidene, aber künstlerisch wertvolle Prozessionswagen. Ihre Geschichte ist nicht so alt wie die anderer Orte, aber einige Bruderschaften haben bis zu 800 Mitglieder. Das älteste Bild ist das von “La Soledad” aus dem 18. Jahrhundert, das aus der Granada-Schule stammt und von einem anonymen Autor geschaffen wurde. Die Karwoche, die hier üblich ist, hat einen feierlichen Charakter, obwohl parallel und unabhängig von den Prozessionen ein gewisser festlicher Charakter herrscht.
  • Die Romería de María Auxiliadora: Schutzpatronin von Pozo del Camino. Die Feste finden Anfang Mai statt und beinhalten alle Merkmale einer Wallfahrt (Landschaft, Pferde, Zelte, Karren usw.).
  • Am 16. Juli werden die zweithöchsten städtischen Feste gefeiert, die Feste zu Ehren von Nuestra Señora del Carmen, der Schutzpatronin der Fischer. Das Messegelände wurde in den letzten Jahren in der Avenida Parque eingerichtet, während es früher im Zentrum stattfand. Diese Feste gehen auf das Mitte des 19. Jahrhunderts zurück und gehen auf die Initiative einiger Fischer zurück, die der Kirche eine Marienstatue schenkten. Die Hauptveranstaltungen umfassen die Marienprozession auf dem Fluss auf einem Fischereischiff zusammen mit einem Großteil der Flotte. Es gibt auch Ruderregatten auf dem Fluss und das traditionelle Spiel “cucaña”, sowie Musikbands und Riesen- und Kopfmaskentänze.
  • In der ersten Augusthälfte werden die Feste der Jungfrau der Hoffnung in La Redondela gefeiert (Schutzpatronin der Stadt) und in der zweiten Augusthälfte die Feste der Jungfrau des Meeres, der Schutzpatronin der Stadtteile Punta del Caimán von Isla Cristina.
  • Seit 2008 findet am dritten Augustwochenende das Kanina Rock Festival in La Redondela statt, mit internationalen Bands (wie The Mercy House aus London). Ein Festival, das auf lokaler Ebene von Rockliebhabern ins Leben gerufen wurde.
  • Ebenfalls seit 2008 übernahm Isla Cristina ein Popmusikfestival aus Sevilla. So findet jedes Jahr Mitte September das South Pop Festival statt, bei dem auf entspannte Weise, im Gegensatz zu den meisten Popfestivals, mehr als 6.000 Menschen im Auditorium des Central Park zusammenkommen, um Popmusik aus beiden Atlantikregionen zu genießen.
  • Ende September werden die Feste des San Francisco de Asís in der Nachbarschaft von San Francisco gefeiert, die auch als El Matapiojo oder Mundo Nuevo bekannt ist.
  • Am 7. Oktober werden die Feste von Nuestra Señora del Rosario gefeiert, der Schutzpatronin der Stadt, die ältesten Feste von Isla Cristina. Sie gehen auf das Jahr 1789 zurück, als die Jungfrau zur Schutzpatronin der Stadt ernannt wurde. Ihre Ursprünge gehen auf eine hölzerne Marienstatue zurück, die von einem isleño-Fischer im Meer gefunden wurde. Dieses Ereignis wurde als gutes Omen interpretiert und die Jungfrau wurde zur Schutzpatronin der Stadt.

Wo befindet sich die Isla Cristina?

  • Isla Cristina
  • Provinz Huelva
  • Andalusien
  • 21410 Spanien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO